Unser Stoffwechsel

… unzählige Prozesse im Körper

Mit dem Begriff »Stoffwechsel« sind unzählige Prozesse im Körper gemeint, bei denen Energie bereitgestellt, aber auch verbraucht wird und Stoffe zu Zellen transportiert, umgebaut und wieder abtransportiert werden.

Das zentrale und größte Stoffwechselorgan ist die Leber. Sie dient als Speicher und als wesentliches Entgiftungsorgan. Fehlfunktionen im Darm – insbesondere Fehlverdauung – belasten die Leber und damit den gesamten Stoffwechsel immens. Um den Körper beim Stoffwechsel zu unterstützen, ist eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Zufuhr essenzieller Nahrungsbestandteile wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente Grundvoraussetzung.

Wie schnell wir Energie verbrennen, hängt von der Muskelmasse, dem Hormonhaushalt, dem Alter, aber auch von unseren Genen ab. Durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung kann unser Stoffwechsel angeregt und der Grundumsatz gesteigert werden. In Hungerphasen drosselt der Körper den Grundumsatz und der Stoffwechsel verlangsamt sich. Das ist grundsätzlich sehr sinnvoll und hat die Menschheit früher vor dem Verhungern bewahrt. Heutzutage allerdings macht sich diese Stoffwechselbremse als Jo-Jo-Effekt nach Crash-Diäten bemerkbar.

TIPP

Voraussetzung für einen funktionstüchtigen Stoffwechsel ist Flüssigkeit. Zwei bis drei Liter kalorienfreie Getränke wie Wasser oder ungesüßte Tees dämpfen aufkeimendes Hungergefühl zwischen den Mahlzeiten und sorgen allgemein für reibungslose Abläufe im Körper.

Zwei der häufigsten Stoffwechselerkrankungen sind Diabetes mellitus und Gicht. Wer sich gesund ernähren möchte, sollte unbedingt zu Nahrungsmitteln mit hoher Nährstoffdichte greifen. Dazu zählen Hülsenfrüchte, Gemüse, Nüsse, Getreide, Obst, fettarmes Fleisch und Fisch. Scharfe Gewürze wie Chili und Ingwer beschleunigen sogar Stoffwechselprozesse.

Stoffwechsel Gemüße

Wenn Sie Ihren Stoffwechsel auch ohne Bewegung bzw. Sport in Schwung bringen wollen, sollten Sie auf eine gesunde Lebensführung achten, chronischen Stress vermeiden und sich viel Zeit für die Mahlzeiten nehmen. Nach einer hastig verschlungenen, kohlenhydratreichen Mahlzeit ist der Insulinspiegel so hoch, dass die Fettverbrennung für Stunden blockiert ist. Zudem verlangsamt sich der Stoffwechsel bereits ab dem vierzigsten Lebensjahr: Ab nun sollte dem stetig steigenden Fettanteil mit Muskelmasse entgegengewirkt werden.

Nahezu alle Stoffwechselvorgänge unterliegen einer zirkadianen Steuerung. Das heißt, ohne regelmäßig abwechselnde Schlaf- und Wachphasen arbeiten Stoffwechsel und Verdauung nicht einwandfrei. Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass Schlafstörungen wie Schlafmangel, Schlafunterbrechungen und Schlafen bei Licht zu beachtlichen gesundheitlichen Problemen wie Übergewicht, Depressionen und Bluthochdruck sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern führen können.