„Das Frühstück behalte für dich, das Mittagessen teile mit einem Freund, das Abendessen überlasse einem Feind!“ Dieses alte russische Sprichwort, eine Variante des in unseren Breiten allgemein bekannten „Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann!“ scheint durch die These des englischen Biochemikers Terence Kealey „Breakfast is a Dangerous Meal“ plötzlich nicht mehr wahr zu sein.

Park-Igls_Fruehstueck

Doch Dr. Peter Gartner, medizinischer Leiter des Gesundheitszentrum Park Igls, relativiert und stellt klar: „Einzig das Weglassen der Abendmahlzeit führt zu einer vermehrten Ausschüttung von Wachstumshormonen und damit zu echtem Anti-Aging! Am besten ist es, vor dem Frühstück 14 Stunden nichts gegessen zu haben, sprich wenn möglich auf das Abendessen zu verzichten.“

Der Grund dafür liegt im Wechselspiel der drei biochemischen Substanzen, die unser Leben maßgeblich beeinflussen: Zucker, Insulin und Wachstumshormon. Ein leicht erniedrigter Blutzucker – und damit Insulinspiegel – löst im Körper einen stillen Alarm aus: Alles wird auf Überleben geschaltet, altes und damit belastendes Zellmaterial wird eliminiert, die Hirnanhangdrüse schüttet Wachstumshormone aus. Hierdurch wird das Heranreifen junger Zellen stimuliert, deren Wachstum gesichert und eine Neubelebung des Organismus eingeleitet.

Mit anderen Worten: Regelmäßige Fastenperioden wirken verjüngend. Da unsere Hirnanhangdrüse lediglich zwischen Mitternacht und 2 Uhr früh bereit ist, Wachstumshormone zu bilden, führt ein Verzicht auf das Frühstück daher zwar zu einem Absterben alter Zellen, das Neuwachstum und die Verjüngung hingegen bleiben aus. Für die Praxis bedeutet das, wann immer es möglich ist, sollte man auf das (üppige) Abendessen verzichten. Ist ein umfangreicheres Dinner unausweichlich, streicht man am besten das darauffolgende Frühstück.

„Als Engländer müsste es Professor Kealey eigentlich wissen: ‚Breakfast‘ bedeutet ‚Fastenbrechen‘. Gefrühstückt darf daher nur werden, wenn davor (mindestens 14 Stunden) gefastet wurde – kein Fastenbrechen ohne Fasten!