Hautjucken, Kratzen im Hals, tränende Augen, in schlimmeren Fällen auch Atemnot, ohne dass man sich angestrengt hat, Blähungen und Durchfälle, Schwellungen der Gliedmaßen – und es kann noch schlimmer kommen! Die Rede ist von Reaktionen des Immunsystems, die weitab von der Normalität liegen und beim ersten Auftreten unerklärlich sind. Natürlich ist die ärztliche Abklärung nötig und oft lautet dann der Befund: Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Wenn das Immunsystem verrücktspielt - Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Moderner Mayr-Medizin behandeln

Prof. Kurt Luger hat mit den Ärzten des Parkhotel Igls dieses aktuelle Thema diskutiert, denn die Zahl jener, die derartige Symptome an sich feststellen, nimmt ständig zu. Eine konsequente Befolgung der Mayr-Medizin kann aber Abhilfe und Erleichterung verschaffen, denn viele dieser Beschwerden haben ihre Ursache im Verdauungstrakt.

Mit der Mayr-Medizin Allergien loswerden

30 % der Bevölkerung im deutschen Sprachraum glauben, an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu leiden, etwa 3 % der Erwachsenen haben eine echte Nahrungsmittelallergie. Aber die Zahl der Beschwerden nimmt zu und die Nahrungsmittelindustrie ist gezwungen, darauf zu reagieren.

„Wir haben es zumeist mit vier verschiedenen Typen von Allergien bzw. Intoleranzen zu tun. Über einige weiß die Forschung schon viel, aber insgesamt ist das Wissen über verschiedene Zusammenhänge und Untertypen noch mangelhaft.“ Eines weiß man aber, so Dr. Peter Gartner, mit Sicherheit: „Alle diese Phänomene hängen mit einer Überforderung des Immunsystems zusammen.“

Wenn das Immunsystem überfordert ist

Die Typ-I-Allergie wird auch als „Soforttyp“ bezeichnet, weil die Reaktion auf Gräser, Pollen, Nahrungsmittel etc. unmittelbar nach Kontakt erfolgt. Heuschnupfen oder asthmatische Anfälle nach einem Spaziergang durch eine blühende Wiese gehören in diese Gruppe.

Wenn das Immunsystem verrücktspielt - Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Moderner Mayr-Medizin behandeln

©M.E./pixelio.de

Von Pseudoallergien spricht man, wenn es ohne die Vermittlung von Immunglobulinen zu einer überschießenden Reaktion und ähnlichen Symptomen kommt wie bei „echten“ Allergien. Sie werden in erster Linie von Nahrungsmittel-Zusatzstoffen, Pestizidrückständen oder von verschiedenen Bestandteilen in Medikamenten ausgelöst.

Gesunde Lebensmittel – aber nicht für jeden

Nahrungsmittelallergien entstehen durch Immunreaktionen und im Grunde kann jedes Nahrungsmittel oder Bestandteile davon eine allergische Reaktion auslösen. Alleine bei der Milch sind 25 verschiedene Eiweiße bekannt, gegen die eine Allergie oder Unverträglichkeit erzeugt werden kann. Eine ererbte Disposition erhöht die Gefährdung, auch die Menge der Allergenzufuhr kann für die Schwere der Allergie entscheidend sein. Bekommen Babys Kuhmilchprodukte nach dem Abstillen, kann dies den Weg in die Allergie weisen. Andere Begleitumstände – so Dr. Gartner – sind Schlafdefizit, psychischer Stress und eine gestörte Darmflora.

Wenn das Immunsystem verrücktspielt - Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Moderner Mayr-Medizin behandeln

Stark zugenommen haben in den vergangenen Jahren Nahrungsmittelintoleranzen, vor allem die Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) und Fructoseintoleranz (Fruchtzuckermalabsorbtion).

Ursache der Laktoseintoleranz ist ein Enzymdefekt, der angeboren oder durch Darmerkrankungen erworben sein kann. Der Organismus produziert zu wenig Laktase, ein Enzym, das zur Verdauung des Milchzuckers im Darm nötig ist. Die Milchzuckermoleküle geraten unverändert in den Dickdarm, wo sie vergären und die typischen Beschwerden wie Reizdarm-Syndrom mit Blähungen und Durchfällen, chronische Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schlafstörungen etc. erzeugen.

Wenn der Körper den Fruchtzucker nicht aufnehmen kann, so liegt dem zumeist ein Defekt im Dünndarm zugrunde – meist eine gestörte Darmflora. Daher kommt es zu ähnlichen Beschwerden wie bei der Laktoseintoleranz, häufig verbunden mit depressiven Verstimmungen. Damit einher geht oft auch eine Intoleranz von Sorbit, einem Zuckeralkohol, der in vielen Früchten vorkommt, aber auch zur Herstellung von zuckerfreien Süßigkeiten verwendet wird. Ähnliches gilt für Histamin, einem Entzündungsstoff, der in Käse, Rotwein, Tomaten etc. vorkommt bzw. vom Körper gebildet wird.

Getreide & entzündliche Darmerkrankungen

Menschen können gegenüber jedweden Stoff eine Intoleranz entwickeln. Die Bereitschaft dafür kann schon als Säugling entwickelt werden oder sie tritt mit zunehmendem Alter als Verdauungsschwäche in Erscheinung. Als echte Krankheit der Darmschleimhaut wäre schließlich die Zöliakie zu nennen. Sie hat sich innerhalb von 30 Jahren verfünffacht, weil die heutigen Getreidesorten sehr klebereiweißreich sind. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen findet man primär in Ländern, in denen großteils Getreideprodukte aus Weizen konsumiert werden, aber auch Roggen und Gerste enthalten Gluten, das Entzündungen verursachen kann. Mais, Buchweizen, Hirse und Reis sind Alternativen.

Wenn das Immunsystem verrücktspielt - Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten mit Moderner Mayr-Medizin behandeln

©Michaela Schöllhorn/pixelio.de

Das Gesundheitszentrum im Parkhotel Igls hat sich in den vergangenen Jahren stark auf die Diagnostik und Behandlung von Allergien und Nahrungsmittelintoleranzen konzentriert. Als vielfach bewährte Therapie kommt eine spezielle Laserakupunktur zum Einsatz, die aus der klassischen chinesischen Akupunktur entwickelt wurde. Neben der Allergenkarenz – dem Absetzen des störenden Lebensmittels etc. – kommt aber insbesondere die Moderne Mayr-Therapie zur Anwendung. Der Darm ist der Hauptsitz des Immunsystems, daher ist ihm die höchste Aufmerksamkeit zu schenken.

Für ein funktionierendes Immunsystem
Ihr Parkhotel Igls