Bewegung

Feldenkrais® – Hilfe zur Selbsthilfe

Neue Bewegungs-, Denk- und Verhaltensmuster erlernen

Vom Bandscheibenvorfall zum Kopfstand. Nichts ist unmöglich – wenn man der Kraft des Lernens vertraut und neue Bewegungsmuster zulässt. Ein erster Versuch in Sachen Feldenkrais®.

Es ist Freitag und ich habe mich entschieden, im Rahmen des „Park Igls Bewegungsprogramms“ Feldenkrais® eine Chance zu geben. „Wir können nur etwas verändern, wenn wir bereit sind, in uns selbst etwas zu verändern“ – ich handle ganz in Resonanz mit dem Credo der Modernen Mayr-Medizin, das übrigens auch voll und ganz für das Feldenkrais Training gilt. Und ich erwarte nicht, 10 Mal in die Therapiestunde zu gehen und dann gesund zu sein. Doch ich bin bereit, mich selbst zu heilen – unter professioneller Anleitung, versteht sich.

Hilfe zur Selbsthilfe Feldenkrais Park Igls Gesundheitszentrum Tirol Austria 1

Auf die Matte, bitte!

Die Feldenkrais®-Lehrerin begrüßt uns. Wir sind zu dritt. Die 45 Minuten stehen im Zeichen der Feldenkrais®-Methode „Bewusstheit durch Bewegung“. Das heißt, wir werden verbal angeleitet, wie wir eine Bewegung ausführen können, alternative Bewegungen erlernen und dadurch Spannungen reduzieren oder ganz lösen. Die Lehrerin zeigt dabei nicht vor, „wie es geht“ – sie lehrt uns. „Es gibt keine richtige Art, sich zu bewegen, es gibt nur eine bessere“, sagt sie. Und leitet an, dass wir selbst in unseren Körper hineinschauen und hineinfühlen. Zwei von uns liegen mit dem Rücken auf dem Boden, eine Dame bevorzugt den Stuhl. Alles ist erlaubt. Es geht um ganzheitliche körperliche Achtsamkeit.

Wirbelsäule im Blickpunkt

Heute dreht sich alles um die Wirbelsäule. Wir liegen auf dem Boden und werden angeleitet, das Becken in feinen Bewegungen „anzusteuern“. Meines ist steif wie eine Betonsäule. Auch mein Kopf liegt regungslos da – obwohl die Wirbelsäule ja eigentlich vom Becken bis zum Kopf reicht … das Haupt müsste sich also rühren – automatisch, ohne Anstrengung, ohne Denken. Ich fühle mich wie ein Auto, das Bremse und Gas gleichzeitig bedient. „Lassen Sie los“, sagt die Feldenkrais®- Lehrerin. „Machen Sie die Bewegung ganz langsam, damit Sie spüren, woher sie kommt. Atmen Sie ruhig, tief und rund. Ohne den Atem künstlich anzuhalten. Es gibt nichts zu leisten oder zu erreichen.“ Wir machen die Bewegung in mehreren Variationen. Die Bandbreite reicht von sehr langsam bis gemütlich. Pause. Und noch einmal hineinfühlen. Dann folgen die Schultern. Ich spüre, wie der Geist langsam loslässt.

Sich wieder wahrnehmen

„Bitte nun die Knie anziehen und gleichzeitig den Kopf heben“, weist uns unsere Lehrerin ruhig an. „Warum strengt dich das an?“, fragt mein Ego. Mein ra(s)tloser Geist scheint Gehör gefunden zu haben … „Machen Sie noch kleinere Bewegungen und führen Sie diese noch langsamer aus“, rät mir eine weise, leise Stimme. „In der kleinsten Bewegung können Sie etwas fühlen. Selbst, wenn Sie sie nur in Gedanken ausführen.“ Mir wird klar: Die Psyche spielt hier eine Riesenrolle. Wenn es mir von innen heraus gelingt, locker zu sein, reduziere ich die Anstrengung und damit die Belastung. Ist mein Gehirn auf Stress und Leistung programmiert? Sagt es mir ständig, dass ich besser, schneller sein soll? Dass es nicht reicht, wie ich bin? Ja, es gibt Menschen, die sich permanent zu neuen Spitzenleistungen antreiben – bewusst oder unbewusst, ich zum Beispiel. Die 5-Stunden-Bergtour fällt mir leichter als 45 Minuten Langsamkeit, Achtsamkeit, Loslassen, Atmen. Ich beginne zu lernen – über mich selbst.

Bewusst zur Schmerzfreiheit

Feldenkrais® zeigt auf, worunter wir leiden. Nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Alte Verhaltens- und Denkmuster sowie ungesunde Körperhaltungen und Bewegungen sind in unserem Gehirn programmiert. Sie können zu Schmerz und Leid führen, doch sie zu eliminieren, ist nicht leicht. Auch unsere Lehrerin weiß dies aus eigener Erfahrung: „Unser Leben bekommt einen neuen Sinn und eine neue Qualität, wenn uns unser Gehirn mit seinen negativen Glaubenssätzen nicht mehr begrenzt, einschränkt und uns – im wahrsten Sinne des Wortes – wehtut. Diesen Weg der Achtsamkeit und Bewusstheit über das Erlernen neuer Bewegungsmuster muss man allerdings selbst wollen und gehen. Wir bekehren niemanden, sondern geben nur Hinweise, Tipps und Anleitungen.“ In der Feldenkrais®-Arbeit lernen wir, unsere Gewohnheiten wahrzunehmen und zu verändern. Vielleicht ziehen wir die Schultern hoch oder beißen die Zähne zusammen, ohne dass es uns bewusst ist? Bewegung ist ein einfacher und für alle zugänglicher Weg, angenehmere Alternativen zu entwickeln. In der Gruppenstunde wird eine Bewegung auf leichte und spielerische Weise bewusst gemacht und mit ungewohnten Variationen erforscht. Das gibt dem Nervensystem die Gelegenheit, feine Unterschiede wahrzunehmen und im Erspüren Alternativen zu erkennen. Das Nervensystem wird herausgefordert, weise Lösungen für freie Bewegung zu finden. Diese werden im Alltag hilfreich sein. „Bin ich das?“, frage ich mich. Ich entscheide mich erst mal für den Weg der kleinen Schritte: Nächsten Freitag dreht sich in der Feldenkrais®-Stunde alles um Augen und Füße. Mal sehen – vielleicht sogar bald ohne Brille!?

Was ist die Feldenkrais®-Methode?

Feldenkrais Training ist in erster Linie eine körperorientierte Lernmethode. Dr. Moshé Feldenkrais (1906–1986) studierte die Zusammenhänge zwischen Bewegung, Wahrnehmung, Denken und Fühlen. Aus der Erkenntnis ihrer engen Wechselwirkung entwickelte er eine Methode, die auf der natürlichen Lernfähigkeit des menschlichen Nervensystems basiert: Seine Fähigkeit, neue Verknüpfungen im Gehirn aufzubauen, ist elementarer Bestandteil jeder echten Veränderung. Im Mittelpunkt steht die individuelle Verbesserung der Bewegung und der persönliche Prozess des Lernens. Letzterer ähnelt der spielerisch forschenden Weise, in der Babys ihre Fähigkeiten entwickeln: ohne Wettbewerbsdenken, ohne Beurteilung und ohne anstrengendes Hinarbeiten auf ein Ziel. Dafür mit viel Neugierde und Freude am Entdecken von Neuem oder nicht mehr Bewusstem.

Wie läuft eine Feldenkrais®-Einheit ab?

Die Teilnehmer bewegen sich während einer Feldenkrais®-Stunde zumeist langsam, stets auf der Suche nach Mühelosigkeit, um mehr Sensibilität für sich selbst zu finden. Sie lernen ihre persönliche Art, sich zu bewegen, besser kennen. Von diesen Erfahrungen ausgehend, spüren sie überflüssigen Kraftaufwand auf und lernen, diesen zu verringern. Darüber hinaus werden sie von den Feldenkrais®-Lehrern durch eine Vielzahl von möglichen Variationen eines beliebigen Bewegungsablaufs geführt – die sie mit ihren einst erlernten und mitunter jahrzehntelang beibehaltenen gewohnten Bewegungen vergleichen können. Dadurch fällt es am Ende einer Lektion leicht, sich für die nützlichste und beste Möglichkeit zu entscheiden.

Bewusstheit durch Bewegung

In der Gruppenarbeit erhalten Sie verbale Anleitungen zu Bewegungsabfolgen in unterschiedlichen Positionen, z. B. beim Gehen, Aufstehen, Aufsetzen, Krabbeln, Rollen etc.

Funktionale Integration

Feldenkrais®-Arbeit, angewandt in Einzelstunden, basiert auf dem gleichen neurophysiologischen Zusammenhang wie die Gruppenarbeit, ist jedoch mehr auf Ihre individuellen Bedürfnisse ausgerichtet. Über Berührung und Bewegtwerden entsteht eine Art „Gespräch ohne Worte“. Das passive Bewegtwerden eröffnet einen direkteren und schnelleren Zugang zu neuen Bewegungsmustern, die im aktiven Bewegen leicht verborgen bleiben. Die sinnliche Erfahrung eines solchen neuen Bewegungsmusters kann dann in das eigene Repertoire integriert werden.

Für wen lohnt sich Feldenkrais® besonders?

Für alle, die neugierig sind und Freude daran haben, ihre Bewegungsfähigkeiten spielerisch zu erweitern und aus den vielfältigen Möglichkeiten, die sich dabei ergeben, die angenehmste und leichteste wählen möchten. Und vor allem für jene, die aufgrund von Schmerzen und Bewegungsbehinderungen einen neuen Umgang mit sich selbst finden wollen, um so die persönliche Lebensqualität zu steigern und sich das Leben zu „erleichtern“. Feldenkrais® ist für alle Menschen, auch Kinder, geeignet.

Was kann Feldenkrais®?

Feldenkrais® dient der Gesundheitsvorsorge, Verletzungsvorbeugung, Schmerzbewältigung, Arbeit mit Behinderten und findet bei neurologischen Erkrankungen genauso Anwendung wie bei Künstlern – Tänzern, Schauspielern, Musikern –, in der Kampfkunst und im Sport, etwa im Golf. Feldenkrais®-Stunden helfen, die Bewegungen in Alltag, Beruf und Freizeit zu verbessern. Die Methode dient dazu, Körper und Geist beweglich zu halten und die Freude am Lernen nicht zu verlieren. Schmerzgeplagte finden zu mehr Wohlbefinden, künstlerisch Tätige zu reicheren Ausdrucksmöglichkeiten, Sportler zu gesteigerter Leistung, ohne zusätzliche Anstrengung, und Tänzer zu mehr Eleganz.

Wer sind die Lehrer?

Die Feldenkrais®-Methoden „Bewusstheit durch Bewegung“ und „Funktionale Integration“ dürfen ausschließlich von diplomierten Feldenkrais®-Lehrern unterrichtet werden, die eine international anerkannte vierjährige Ausbildung mit Abschlussprüfung absolviert haben.

TIPP: Die „Funktionale Integration“ mit Anamnese und Arbeit des Feldenkrais®-Therapeuten am Patienten – inklusive Vorzeigen der Übungen –ist als Einzelstunde buchbar.

Dr. Moshé Feldenkrais: 

„Viele wissen, was sie nicht wollen; einige, was sie möchten; die wenigsten, wie dies auch zu erreichen wäre. Bewusstheit kann die Verwirrung lösen: In ihr scheint auf, was vonnöten ist und der Weg dahin. Damit setzt sie die schöpferischen Kräfte frei.“

Detox, Mentalcoaching und Feldenkrais®@Mayr

Beim Feldenkrais® gibt es kein „richtig“ und kein „falsch“. Und es wird auch nicht „trainiert“, sondern „gelernt“. Kleine Veränderungen im Bewegungsmuster führen zu großen Veränderungen im Nervensystem, lindern Schmerzen, machen beweglicher, verleihen uns neue Leichtigkeit. Das Mentalcoaching ergänzt dieses Lernen: Denk- und Verhaltensmuster werden untersucht und Wege aufgezeigt, innere Widerstände zu überwinden.

Mit der Kombination von Detox, Mentalcoaching und Feldenkrais® bewegen Sie sich auf ungewohnte Weise, entdecken sich selbst neu und entfalten Ihre Potenziale. Es ist eine spannende Reise zu neuer Leichtigkeit.

  • Erstuntersuchung – ganzheitlicher Gesundheits-Check (30 Min.)
  • 1 arztliche Kontrolle – manuelle Bauchbehandlung (20 Min.)
  • Abschlussuntersuchung (30 Min.)
  • 5 FeldenkraisR-Lektionen in der Gruppe (a 60 Min.)
  • 2 Personal Mentalcoachings (a 50 Min.)
  • 5 Teilmassagen (a 25 Min.)
  • 1 Leberwickel mit Bienenwachs
  • Grundpauschale mit Moderner Mayr-Cuisine, taglichem Kneippen,

Bewegungs- und Entspannungstrainings sowie Vortragen ab € 2.764 (pro Person für 1 Woche im Doppelzimmer Standard bei Doppelbenützung.

JETZT BUCHEN

 

Hinterlassen Sie eine Antwort